Wir geben 100%- die hessische Landesregierung gibt uns nur 1% !

Am 10.Mai 2016 haben die CDU und Bündnis 90/Die Grünen einen Gesetzentwurf zur Verweigerung der Besoldungsanpassung der Beamtinnen und Beamten in den Landtag eingebracht. Am 30.Juni 2016 wird es im Landtag eine Anhörung zu diesem Gesetz geben, die zweite und dritte Lesung sollen dann am 12. und 14. Juli stattfinden.
Dabei bleibt es bei der Absicht der Regierung, die Besoldung ab dem 1.Juli 2016 lediglich um 1% anzuheben- ein Schlag ins Gesicht der Beamtinnen und Beamten.
Hinzu kommen die Einschnitte bei der Beihilfe und die immer noch nicht umgesetzte Rückkehr von der 42-Stunden-Woche zur 40-Stunden Woche

In keinem anderen Bundesland hat sich die Besoldung in den letzten Jahren so schlecht entwickelt wie in Hessen; die Beamtinnen und Beamten werden damit immer weiter von der allgemeinen Einkommensentwicklung abgekoppelt.

Dies ist ein Zeichen der Geringschätzung der Landesregierung gegenüber unserer Arbeit.

Wir fordern weiterhin die Übertragung des aktuellen hessischen Tarifergebnisses im öffentlichen Dienst von 2,0% in 2015 und 2,4 % in 2016.

Mit einer PostkartenaktionPostkarte Besoldung
an die Landtagsabgeordneten im Wahlkreis → Anschriften MdL
und/oder mit einer Emailaktion an die Landtagsabgeordneten und an

v.bouffier@ltg.hessen.de
t.al-wazir@ltg.hessen.de

haben wir die letzte Chance, gegen die Nullrunde aus 2015 und das 1% Besoldungsdiktat aus 2016 zu protestieren, um ein Umdenken zu erreichen !

 


 

 

 

 

 

Advertisements

GEW Erfolg bei den Personalratswahlen 2016

Die GEW hat sowohl bei den Wahlen zum Hauptpersonalrat (HPRLL) als auch bei der Wahl des Gesamtpersonalrates (GPRLL)  am Staatlichen Schulamt in Fritzlar sehr erfolgreich abgeschnitten.

Über 63 % der Beamtinnen und Beamten haben bei der Wahl des HPRLL
für die GEW gestimmt, bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern
stimmten über 75 % für die GEW.

Im GPRLL an unserem Staatlichen Schulamt ergibt sich diese Sitzverteilung:

Unbenannt-1Damit stellt die GEW zehn Vertreterinnen und Vertreter für die Beamtinnen und Beamten,
eine Arbeitnehmerinnenvertreterin und einen Arbeitnehmervertreter.
Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen für ihr Vertrauen in die GEW.
Die große Zustimmung sehen wir als Anerkennung für das beharrliche Eintreten der GEW für bessere Arbeitsbedingungen an den Schulen und für eine gerechtere, soziale Bildungspolitik.